Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins.
(Seneca)

Mittwoch, 11. Januar 2017

neue Bücher braucht das Land

Vielleicht hat es der ein oder andere Shopbesucher bereits gesehen - die 3. Auflage des Mein-Reinhardswald Wanderführers ist ausverkauft. Eventuell könnt ihr noch das ein oder andere Exemplar in einer meiner Partnerbuchhandlungen finden (hier findet ihr die Link-Liste)

vergriffener Wanderführer

Gern möchte ich mich noch einmal bei allen Käuferinnen und Käufern herzlich bedanken und hoffe dass ihr alle viel Freude und viele schöne Wanderungen damit erleben konntet.

4. Auflage in Arbeit


Für alle die kein Exemplar mehr abbekommen haben, aber neugierig auf unseren wundervollen Reinhardswald sind, habe ich einen kleinen Trost. Die 4. Auflage ist aktuell in Arbeit und wird in Kürze wie gehabt im Selbstverlag erscheinen.

Wenn ihr eine Info bekommen möchtet, sobald das Buch fertig ist, schreibt mir einfach eine Mail an: info@mein-reinhardswald.de

Bis es so weit ist könnt ihr natürlich viele Infos und ein paar Wanderungen auf meiner Internetseite www.mein-reinhardswald.de finden.

Freitag, 30. Dezember 2016

Wo bleibt der Winter?

Gern erinnere ich mich zurück an meine Kindheit, in der schneereiche Winter so normal waren wie Sonne in der Sahara. Schlittenfahren, Ski-Langlauf, Schneballschlachten und Schneemännerbauen war monatelang möglich.
Indes scheint der Winter bei uns immer mehr zu einer Verlängerung des Novembers zu verkommen, mit wenig Sonne, viel grau und eben ohne Schnee.

Wenn ihr schon länger auf diesen Seiten lest, wisst ihr natürlich, dass ich jedes Wetter reizvoll finde und dementsprechend draussen unterwegs bin. So auch an einem dieser nebeligen Dezembermorgen.

Alte Hutebäume im Nebel

Ein wirkliches Ziel hatte ich heute nicht, vielmehr ließ ich mich einfach durch Nebel und Wald treiben. Bizarre Baumgestalten grüßten überall schemenhaft aus dem Dunst. Dazu kam die wundervolle Ruhe, denn der Nebel verschluckt die Geräusche

Sonntag, 27. November 2016

R.I.P. Reinhardswald


Der geneigte Leser dieses blogs dürfte bereits wissen, wie ich zu der Windenergie im Wald stehe. Auch wenn eine Mehrheit der Bürger diese Form der 'Energiewende' ablehnen, wird diese nachwievor weiter mit der Brechstande auf Kosten von Natur und zahlendem Stromkundendurchgesetzt.



Kaum hattte die Regionalversammlung am 07.10.2016 den 'Reilregionalplan Energie' beschlossen kamen die renditewitternden 'Investoren' auch schon aus ihren Löchern und die Vorrangflächen bei Reinhardshagen sind bereits an einen Bieter aus Südhessen gegangen. Somit bleibt also nicht einmal die Wertschöpfung dafür in der Region der Zerstörung.
 

https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/


Meine Argumente gegen den Ausbauwahl der erneuerbaren Energien kennt ihr. Unter dem Link
https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/ könnt ihr euch darüber hinaus selbst noch einmal ein Bild von der Sinnhaftigkeit machen, mit der der Ausbau aktuell weiter vorangetrieben wird. Die Diagramme zeigen mehr als deutlich, dass keine konventionellen Kraftwerke eingespart werden können, dafür aber mehr als deutlich, dass wir gerade zu Zeiten von Wind und Sonnenschein große Mengen dieses Stroms ins Ausland exportieren - zu Spotttpreisen versteht sich! Von den Netzproblemen reden wir erst gar nicht...

Verschandelte Landschaft und verschenkter Strom


Mit einer breit angelegten Aktion möchte das Aktionsbündnis Märchenland noch einmal die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren. Mit über 60 Plakaten und Transparenten sollen die Menschen zumindest zum Nachdenken gebracht werden, damit sie eben nicht einfach alles glauben
was die Stromlobby erzählt. Auch die HNA berichtete am 26.11. berichtete über die Aktion, die in der Bevölkerung ebenfalls auf weitgehend positives Feedback stößt.


Auch wenn ich mich wiederhole, kann ich nur an alle Menschen appelieren, sich für ihre Heimat einzusetzen. Schreibt E-Mails und Briefe an die Politiker, an das RP und Ortsbeiräte. Seid dabei wenn es Aktionen gibt. Macht euch ein Bild der Lage und informiert euch über die Energiewende aus möglichst vielen verschiedneen Quellen (werdet und bleibt objektiv)
Die Lobbby ist stark, doch wir hören nicht auf für unsere Heimat zu kämpfen! Seid dabei und es kann uns gelingen, dass auch künftige Generationen noch eine lebenswerte Heimat vorfinden.

Sonntag, 30. Oktober 2016

Eine Stunde länger wandern

Wie jedes Jahr Ende Oktober verabschiedet sich die Sommerzeit und wir kehren in die Normalzeit zurück. Das bedeutet für die meisten wahrscheinlich eine Stunde länger schlafen oder feiern oder beides.
Man kann diese gewonnene Stunde natürlich auch im frühmorgendlichen Wald verbringen und in aller Ruhe und Gemütlichkeit eine ausgiebige Runde wandern.

Baumriese

Vom Drecktor aus durchstreifte ich zusammen mit unseren beiden Pelznasen die herbstlich gefärbten Wälder um die Sababurg herum. Ein leichter Nebel durchzog den noch müden Wald und tauchte alles in eine angenehme Ruhe. Nur das Rascheln unserer Füße und Pfoten im Laub  war zu hören und das gelegentliche Rufen der ersten erwachenden Vögel.

Vorbei an imposanten Eichen aus längst vergessener Zeit wandern wir weiter über das Sababurger Tor hinab zum Holzapetal.

Pilzensemble

Dabei habe ich die ganze Zeit ein achtsames Auge nach schmackhaften Pilzen. Leider ist dieses Jahr bislang alles andere als ein gutes für Pilzsammler, vermutlich war es zu lange zu trocken. Ein paar Parasole streckten mir ihre großen Schirme entgegen und dieses wundervolle Fliegenpilzensemble waren die beeindruckndsten die ich heute zu sehen bekam. 
Nach einer kräftigen Brotzeit wanderten wir noch in Richtung Beberbeck und zum alten Beberbecker Forsthaus, ehe sich der Kreis zum Parkplatz wieder schließt. Mittlerweile trudeln auch die ersten Tagesgäste ein, als wir uns bereits wieder auf den Heimweg machten.

Falls ihr auch einmal eine besodere Wanderung unternehmen möchtet, so plane und führe ich gerne für euch eure individuelle Tour im Reinhardswald. Alle Infos gibt es auf www.Reinhardswaldwandern.de

Sonntag, 9. Oktober 2016

Petition für unseren Reinhardwald

Im letzten Beitrag habe ich euch bereits über ein Moratorium zum Aufschub des Windanlagenbaus im Reinhardswald informiert. Darin stehen jede Menge gute Gründe nach aktueller Faktenlage eben keine Windräder in den Reinhardswald zu stellen.

Link zur Petition


Warum eine Petition?
Der zuständigen Regionalversammlung wurden bereits über 30.000 Einwendungen und Unterschriften übergeben, die jedoch bislang alle ignoriert wurden. Offensichtlich hält man es nicht einmal für nötig sich argumentativ mit der Sache zu befassen, um Argumente der Windkraftgegner zu entkräften oder gute Argumente für seine Pläne vorzulegen.

Ein Schelm wer denken mag, dass sie am Ende weder für das eine noch das andere überhaupt welche haben...

 
Energiewende auf Kosten der Natur.
 

Wer sich meine Argumente zum Thema ansehen möchte, dem sei dieser blog empfohlen, das oben erwähnte Moratorium darüber hinaus.

Sonntag, 2. Oktober 2016

5 Jahre Energiewende - 5 Jahre Reinhardswald

Vorab der Link zum pdf des Moratoriums:  Moratorium

Zum Thema:
Am 7.10. wird die Regionalversammlung tagen und über die zukünftigen Vorrangflächen in Hessen entscheiden. Bereits bei den Planungsrunden dazu kristallisierte sich heraus, dass auch der Reinhardswald nachwievor Teil des Ausbaus der Windenergie sein soll.

Auf diesem Blog hatte ich bereits mehrfach über den meiner Meinung nach unsinnigen Ausbau der Windernergie ohne sinnvolle Speichermöglichkeiten des ganzen Stroms berichtet, unabhängig vom letztlichen Standort.

Stromkunden bezahlen auch noch die Zerstörung der Natur

 

Dennoch schreitet der Ausbau der Windenergie weiter voran, fehlenden Speichern oder Stromtrassen zum Trotz. Dass nun dogar einmalige Naturgebiete wie der Reinhardswald durch Windradgiganten zerstört werden soll, ist nach aktueller Faktenlage durch nichts zu rechtfertigen.



So sieht das auch eine Initiative von Reinhardswaldbefürwortern, allen voran Herr Hermann Josef Rapp, Herr Trappe und Nik Barlo Jr.
Immer wieder sind diese drei Vorreiter aktiv und versuchen die Menschen für die Einmaligkeit unserer Landschaft zu sensibilisieren.

Donnerstag, 22. September 2016

Neues Angebot: Urwaldführungen

Der ein oder andere hat es sicher schon mitbekommen, dass ich seit dem Frühjahr dieses Jahres als zertifizierter Wanderführer im Reinhardswald unterwegs bin.

die wundervolle Kamineiche

Mein Angebot richtet sich dabei vor allem an alle, die eine individuell geplante Wanderung für ihre Gruppe, ihren Verein, die Familie,  Firma oder Freunde erleben möchten.
In unregelmäßigen Abständen biete ich darüber hinaus fest geplante Wanderungen zu bestimmten Terminen an, zu denen sich jedermann nach Belieben anmelden kann.

www.reinhardswaldwandern.de


Da der Urwald Sababurg eine herausragende Stellung im reinhardswald einnimmt, habe ich mich dazu entschlossen, künftig auch spezielle Urwaldführungen anzubieten. Dabei 'bummeln' wir gemütlich an den Baumriesen vorbei und ich erzähle euch etwas über die Geschichte und die Geschichtchen in und um den Urwald.
Mit zwei Kilometern Länge verteilt auf gut eine Stunde, sind diese Führungen für fast jedermann gut zu bewältigen.

Urwaldriese

Lasst euch verzaubern, von den uralten Baumgestalten, den Mythen und Legenden aus vergangener Zeit und dem einmaligen Naturerlebnis in einem der besondersten Waldstücke Deutschlands.
Informationen zu den Wanderungen findet ihr auf  www.reinhardwaldwandern.de

Ich freue mich auf euch!


Gero Lenhardt