Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins.
(Seneca)

Sonntag, 19. Juni 2016

2.500 Menschen gegen den Salzsee

Nicht nur auf diesem Blog wurde dazu eingeladen, sondern das Aktionsbündnis Reinhardswald hat an ganz vielen Stellen die Menschen dazu aufgerufen für ihre Heimat da zu sein.

Diesem Aufruf folgten am gestrigen Samstag etwa 2.500 Menschen aus der ganzen Region, um der Politik und der Industrie zu zeigen, dass uns unsere Heimat und unser Wald eben nicht egal sind!

unsere Heimat ist uns eben nicht egal!


Gebildet wurde eine Menschenkette, um das von K+S geplante Salzabwasserbecken, um die riesigen Dimensionen dieser Abwasserhalde einmal aufzuzeigen. So dargestellt wirkt das Ausmaß der Fläche wirklich erschreckend groß und wenn man sich vorstellt, was die Unmenge Brühe darin für eine Gefahr für die Umwelt darstellen könnte, wird mir ganz schlecht!

Bilder dazu die das ganze sehr schön darstellen findet ihr auf HNA unter http://www.hna.de/lokales/hofgeismar/lippoldsberggieselwerder-menschenkette-gegen-salzsee-6499840.html

Politiker schaut her!


Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Politik nicht wieder einfach die Augen verschließt oder die Sache aussitzen will. 2.500 Menschen sind eine Menge, doch noch viel viel mehr Menschen sind gegen Abwasserleitung und Salzsee, denn es ist leider oft nur der kleinste Teil, der sich aktiv an Demosntrationen beteiligt. Das sollte auch die Politik wissen, danach handeln und nicht wieder nur auf kurzfristges Geld schielen.

Ich kann nur meinen Aufruf an dieser Stelle wiederholen, an alle Menschen und Freunde dieser Region:

Informiert euch, setzt euch ein und wehrt euch! Es ist unser Wald und unsere Heimat!

Friedenseiche

Eher spontan als geplant gibg es heute erneut für eine kleine Runde in den Reinhardswald. Zwar verkündete der Wetterbericht Schauer und Gewitter, doch das soll uns nicht von einer kleinen Wanderung abhalten.

Friedenseiche

Dass es nicht immer strahlenden Sonnenschein braucht, um genussvolle und schöne Wanderungen erleben zu können, das dürfte den meisten sicherlich bekannt sein. Außerdem hat Regenwetter oft den großen Vorteil, dass wir von gewissen Punkten aus eine hervorragende Fernsicht haben. Nicht zuletzt deswegen entschied ich mich heute für den Besuch der Friedenseiche, zu der ich ja schon einige male etwas geschrieben habe.

klar und weit geht der Blick

Auf meiner Internetseite könnt ihr auch ein paar Infos zu diesem Baum finden unter http://www.mein-reinhardswald.de/html/friedenseiche.html

Da das Wetter bis auf etwas Regen zu halten schien, drehte ich danach noch eine Runde über den Moosgrund zu den Donnereichen. Feuchtes und bewölktes Wetter lässt dabei einen Wald ganz besonders wirken, wenn die Regentropfen auf die dichten Blätterkronen prasseln und sich alles in einem noch satteren grün präsentiert als ohnehin schon.

"Regenwald"

Am Ende waren es dann doch wieder fast drei Stunden, die wir unterwes waren. Die Zeit vergeht im Reinhardswald einfach viel zu schnell, daran ändert auch eine nasse Wanderhose nichts, denn wie ich schon sagte:
Es muss nicht immer Sonne sein.

Wenn auch ihr einmal Lust habt mit mir wandern zu gehen, seid ihr herzlich dazu eingeladen.
Infos dazu findet ihr auf http://www.reinhardswaldwandern.de/


Freitag, 10. Juni 2016

Wanderung am Mühlenberg

Das Wetter zeigte sich heute sommerlich schön und warm und wen wundert es da, dass ich mal wieder den Reinhardswald besuche.
Heute hatte ich Lust einen meiner Lieblingsorte, die Sandbornwiese zu erwandern, einen wirklich idyllischen Ort. Hier kann der Wanderer im Sommer einfach die Ruhe und Natur genießen, im Herbst mit etwas Glück der Hirschbrunft beiwohnen und im Winter bei knackiger Kälte unter dem winterlichen Sternenhimmel liegen.

Sandbornwiese

Von der Sandbornwiese aus gibt es unzählige Tourenmöglichkeiten für mehr oder weniger Kilometer. Da ich heute nicht mehr als drei Stunden Zeit im Gepäck hatte, beschloss ich einen großen Bogen um den Mühlenberg zu wandern. Dazu nutze ich gerne kleine Rückewege, die mich durch einen sommerlichen Buchenmischwald führen, ehe ich oberhalb von Vaake wieder auf den umlaufenden Forstweg stoße.

Am Mühlenberg bieten sich, je nach Route, ein paar schönen Aussichtspunkte mit wundervollen Ausblicken auf den Wald und das Umland. Mit einer leckeren Brotzeit dazu - Wanderherz was willst du mehr!

Weitblick

Viel zu schnell neigt sich die Runde wieder dem Ausgangspunkt. Zuletzt statte ich noch einem Stückchen alten Hutewald einen Besuch ab. Mittlerweile wächst dort auch wieder der bekannnte Adlerfarn als grüner Teppich unter den verstreuten Baumkronen der alten Eichen und zeigt mir wieder einmal aufs neue die Vielseitigkeit und Einmaligkeit des Reinhardswaldes.

Wenn auch ihr Lust habt einmal mit mir zu wandern, dann seid ihr herzlich eingeladen mich auf einer meiner Runden zu begleiten.
Alle Infos dazu findet ihr auf: www.Reinhardwaldwandern.de